Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

A1 Beachvolleyball Grand Slam 2014 – Es war eine Reise wert!

Der A1 Beachvolleyball Grand Slam in Klagenfurt ist jedes Jahr DAS Sommer-Highlight im Sport-Entertainment. Zugleich hat es sich auch ein Treffen der heimischen Party-, Society- und Wirtschaftsszene entwickelt die ihresgleichen sucht. Auch mein fünfter Besuch in Klagenfurt war wieder gestreut von jeder Menge Magic Moments!

„That’s the way – aha aha – I like it“ ist nur eine der jährlichen Sommer-Hymnen im Klagenfurter Strandbad. Nämlich dann wenn es wieder heißt: die „Beacher“ sind in der Stadt. Jahr für Jahr tummeln sich die Weltbesten Athleten mit dem weiß-gelb-blauen Beachvolleyball am Ufer des Wörthersees zu einem Turnier, dass auf seine Art und Weise einzigartig ist im jährlichen Beachvolley-Zirkus. Egal bei welchem Wetter und egal wer spielt – der Centercourt beim A1 Beachvolleyball Grand Slam bebt! Und wie!

Der A1 Beachvolleyball Grand Slam garantiert jedes Jahr volle Ränge

Der A1 Beachvolleyball Grand Slam garantiert jedes Jahr volle Ränge

Warum der Grand Slam für mich besonders spannend ist liegt auf der Hand: ein perfekt inszeniertes Event mit einem bestens eingespieltem Publikum. Dazu kommt eine Top-Organisation und jede Menge spannende Personen und Persönlichkeiten aus Sport, Society und Wirtschaft! Diese Kombination in lockerem Ambiente auf dem für einige Tage schönsten Strand der Welt ist einzigartig. Hinzu kommen wie jedes Jahr einige Höhepunkte, die man einfach nicht erwarten kann!

Die Eskimo Girls sorgen für Stimmung auf dem Centercourt

Die Eskimo Girls sorgen für coole Stimmung auf dem Centercourt

Das Sport-Entertainment ist hier eine großartige Kombination aus einem über Jahre perfekt eingespielten Team mit einem ebenso eingespielten Publikum. Aufeinander abgestimmte Moderation, Musik und natürlich auch Video-Einspielungen harmonieren hier wunderbar mit den Launen der Fans. Viele der jährlich über 150.000 Besucher (inklusive der Side-Events) haben den Rest des Jahres nicht viel am Hut mit Beachvolleyball. Dennoch wird man hier automatisch zum Fan einer dynamischen und attraktiven Sportart.

Roman Hagara & Hans-Peter Steinacher geben Gas am X40 Katamaran

Roman Hagara & Hans-Peter Steinacher geben Gas am X40 Katamaran

Mein absolutes Highlight 2014: Freitag Nachmittag, kurz vor 14h sitze ich im Presse-Bereich als eine Mitarbeiterin des Presseteams eilig die Medienvertreter mit den Worten „das Red Bull Boot fährt“ abklappert. Schnellentschlossen frage ich nach, ob es denn noch einen Platz gibt ohne zu wissen worum es eigentlich genau geht. Platz ja, aber wenn sofort! Ich eile ihr hinterher durch den VIP-Bereich an den wunderschön angelegten Steg. Dort steht bereits ein Motorboot bereit. „Bitte Einsteigen“. Ahnungslos frage ich nach, ob es sich hier um dieses ominöse Red Bull-Boot handelt. „Neinnein. Das ist da draußen.“ Ah… und in der Entfernung seh ich es auch. Ein riesig wirkender Segel-Katamaran mit anmutig wirkenden drei Segeln. Als unser Motorboot beim Red Bull X40-Katamaran beilegt dürfen wir an Bord. Wir waren 3 Passagiere, 1 Fotograf und 2 Segler. Das Highlight dabei war, dass es sich bei den beiden Seglern um Österreichs Doppelolympiasieger im Segeln Roman Hagara und Hans-Peter Steinacher handelt. Eine wahrlich großartige und gelungene Aktion von zwei der besten Seglern der Welt für eine halbe Stunde quer durch den Wörthersee geführt zu werden – das wird mir ewig in Erinnerung bleiben. Zugegebener Maßen durfte ich selbst ein wenig mithelfen… allerdings war ich wahrscheinlich eher ein Hindernis als eine Hilfe. Aber Spaß gemacht hat’s dennoch allemal.

Zwischen zwei Doppel-Olympiasiegern: mit Roman Hagana & Hans-Peter Steinacher; Credit: Tinefoto.com

Zwischen zwei Doppel-Olympiasiegern: mit Roman Hagana & Hans-Peter Steinacher; Credit: Tinefoto.com

Fazit: Klagenfurt war auch dieses Jahr wieder absolut eine Reise wert mit vielen tollen Momenten, spannenden Leuten und jede Menge Spitzensport! Ich komme sicher wieder!

Bis bald,
euer Ronny


Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
>