Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Im letzten Beitrag habe ich davon berichtet, auf welchen Wegen ich meine Leidenschaft entdeckt und meine Berufung gefunden habe. In diesem Beitrag soll es nun darum gehen, wie du Disziplin lernen kannst und am Ball bleibst. Was meine ich damit? Wenn du es geschafft hast, endlich deinen Traumjob zu finden und du ihn mit Leidenschaft machst, kommt der nächste Schritt. Ab diesem Zeitpunkt ist es nämlich besonders wichtig, sich Strategien und Methoden zu erarbeiten, um auf der Welle ganz oben zu sein und auch dort zu bleiben. Ich zeige dir, wie du dich immer wieder aufs Neue motivieren und deine Willenskraft ständig weiterentwickeln kannst.

Disziplin lernen: Verfolge dein Ziel stetig!

Im Internet sind aktuell viele Unternehmer unterwegs, die zwar ihre Berufung gefunden haben, es aber nicht schaffen, nachhaltig und langfristig erfolgreich zu sein. Es werden eine Vielzahl von Seminaren angeboten, in der Regel von bereits gut positionierten Coaches, die dir versprechen, innerhalb von drei Monaten mindestens einen vierstelligen Umsatz zu erzielen oder auch gleich Millionär zu werden. In diesen Seminaren geht es nur darum, ganz schnell hohe Ziele zu erreichen.

Der kurzfristige, schnelle Erfolg kann nicht das langfristige Ziel sein. Dein Ziel sollte es sein, dich auf Basis deiner gelebten Berufung ein Leben lang weiterzuentwickeln, um schrittweise ein immer höheres Level zu erreichen. Arbeite daran, die beste Version deiner Persönlichkeit zu werden. Das hört sich mühselig an, und zugegebenermaßen ist es das am Anfang auch. Aus der Sicht eines erfolgreichen Unternehmers kann ich dir sagen, dass die Anfänge nunmal anstrengend sind sowie viel Selbstmotivation und Selbstdisziplin verlangen. Wie habe ich es geschafft, mich immer wieder aufs Neue zu motivieren, mir die richtigen Ziele zu setzen und diese Ziele auch zu erreichen? Ich verrate dir hier meine 5-Punkte-Strategie bestehend aus:

  1. Selbstdisziplin
  2. Selbstorganisation
  3. Netzwerk
  4. Gewohnheiten
  5. Willenskraft

1. Selbstdisziplin: Alles eine Frage der Übung

Gerade wenn man sich wie ich viel in der Welt des Sports bewegt, kann man von den Erfahrungen Anderer lernen. Im letzten Blogbeitrag war mein Tipp bereits: Umgib dich mit den Menschen, die so sind, wie du es werden willst. Ich beispielsweise habe mich bereits früh mit erfolgreichen Sportlern umgeben. Von diesen Sportlern habe ich Selbstdisziplin gelernt und Methoden, wie sie ihre Willenskraft trainieren. Selbstdisziplin führt zu mehr Kontrolle über das eigene Leben. Erfolgreiche Menschen kontrollieren ihr eigenes Leben und lassen sich nicht von ihrem Leben und dessen Umstände kontrollieren. Mit Selbstdisziplin motivierst du dich immer wieder aufs Neue, um die gesetzten Ziele zu erreichen. Ich gehöre zu den Menschen, die am produktivsten frühmorgens sind. Ich habe mich dahingehend diszipliniert sind, dass ich jeden Morgen zwischen 04.30 und 05.00 Uhr aufstehe und meine Übungen zu machen, die mich mental und körperlich in Bestform halten. 

Dreieck Diagramm Strategie und Motivation Leidenschaft Willenskraft Disziplin lernen

2. Verbessere deine Selbstorganisation stetig! Oder lagere sie aus

Selbstorganisation ist etwas, was die meisten Menschen nicht im Fokus haben. Selbstorganisation bringt Struktur ins Leben. Und Struktur beeinflusst das persönliche Sicherheitsempfinden positiv. Wenn du also beispielsweise ganz genau weißt, wo sich deine Unterlagen befinden, wann dein Steuertermin ist und wann dein nächstes Meeting, dann gerätst du nicht so leicht unter Stress. Du kannst ohne Zeitdruck gute Entscheidungen treffen und dich dabei nicht nur auf die dringenden Dinge, sondern vor allem auf die wichtigen Dinge des Lebens konzentrieren. Wenn du kein Meister der Organisation bist, lagere diesen Teil deines Unternehmens aus. Es gibt viele virtuelle Assistenten, die dich unterstützen können. Wenn du selbstorganisiert bist, hast du viel mehr Zeit, dich um die wesentlichen Dinge deines Unternehmens zu kümmern. Mein persönlicher Tipp: Nimm dir jedes Wochenende eine Stunde Zeit. Plane in dieser Stunde deine Woche im Voraus. Dann brauchst du unter der Woche nur kleine Verbesserungen vornehmen.

3. Disziplin lernen: Baue ein Netzwerk auf, dass dich trägt

Ein weiterer Tipp, den ich dir heute geben möchte, ist folgender: Wenn du ein Business startest, ist es zwingend notwendig, dass du bereits von Anfang an ein Netzwerk aufbaust. Ein Netzwerk trägt dich in mehrfacher Hinsicht. In deinem Netzwerk sind Menschen mit ähnlichen Zielen versammelt. Ihr könnt euch gegenseitig motivieren, empfehlen und unterstützen. Wenn du einmal down bist und dich Selbstzweifel auffressen, ob deine Berufung wirklich die richtige ist, kannst du dich innerhalb deines Netzwerkes auf Augenhöhe austauschen. Wenn in deinem Netzwerk Menschen und Unternehmer sind, die bereits deine Ziele erreicht haben… umso besser! Eine effektivere Motivation kann es kaum geben. Messe dich immer an erfolgreichen Menschen. Überlege dir, wo du am besten die Menschen finden kannst, die dir auf deinem Weg weiterhelfen können. Verbringe dort einen Teil deiner Zeit.

Ronny Leber Tom Brady Selbstdisziplin lernen vom Super Bowl Champion
Selbstdisziplin – lernen von den ganz Großen… Ronny mit Tom Brady – mittlerweile 6-facher Super Bowl Champion

4. Selbstdisziplin lernen durch neue Gewohnheiten

Gewohnheiten, das hört sich zuerst einmal langweilig an. Gewohnheiten geben dir genau wie Selbstdisziplin Struktur. Übe dich in Gewohnheiten, die dir gut tun. Man kann Gewohnheiten auch als Rituale bezeichnen. Feier deine Erfolge mit immer den gleichen Ritualen. Wenn du einen guten Geschäftsabschluss gemacht hast, gehe zum Beispiel danach in dein Lieblingsrestaurant essen. So speicherst du in deinem Unterbewusstsein die logische Reihenfolge: Erfolg führt zu gutem Essen und das führt zur Motivation für den nächsten Erfolg. Gewohnheiten verhindern Zufälligkeiten, die dich aus der Bahn schmeißen können.

Ronny Leber Willensstärke Willenskraft New York Marathon
Willensstärke ein Foto vom New York Marathon 2018

Gewohnheiten sind unglaublich wichtig… und sie machen oft DEN Unterschied zwischen langfristigem Erfolg und Misserfolg aus. Wenn du langfristig erfolgreich sein willst, dann musst du regelmäßig die richtigen Dinge tun. Das geht einfach am Besten (oder NUR) über Gewohnheiten.Und last but not least: Genauso wichtig wie Gewohnheiten, die einen zum regelmäßigen Handeln führen, sind die Gewohnheiten, Handlungen bewusst NICHT zu tätigen. Beide können sowohl förderlich als auch destruktiv für den Erfolg sein.

5. Disziplin lernen und Willensstärke trainieren mit Hilfe eines Coaches

Du hast bereits viel über Selbstdisziplin und Gewohnheiten gelesen. Für ein gutes Durchhaltevermögen auf dem Marathon zum nachhaltigen Erfolg solltest du über eine starke Willenskraft verfügen. 

Wusstest du, dass Willenskraft ein Muskel ist, den man trainieren kann und der jeden Tag im Laufe des Tages abnimmt? Je mehr förderliche Gewohnheiten du bereits in deinem Leben hast, desto mehr Willenskraft hast du für die wichtigen Entscheidungen noch übrig.

Und damit schließt sich auch der Kreis: Gewohnheiten, Disziplin und Motivation bedingen und beeinflussen sich gegenseitig. Erlerne Methoden und Tools, die dein Mindset und deine Willenskraft stärken. Lerne stetig; erweitere dein Wissen. Leiste dir einen Coach, der dich immer wieder motiviert und der dich zum Erfolg begleitet. Schon Warren Buffet wusste: Eine Investition in deine Persönlichkeit ist die beste Investition, die du machen kannst!

Was kannst du dir für deine Disziplin mitnehmen? 

Welche Gewohnheiten würdest du gerne etablieren oder ablegen?

Deine Meinung ist wichtig! Kommentiere hier!




Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
>