Das waren die Erste Bank Open 2014

Seit ein paar Tagen sind die Erste Bank Open 2014 Geschichte. Dieses Jahr durfte ich auch erstmals als Centercourt-Regisseur sowie Walk On-Moderator mit an Board sein. Soviel vorweg: Es hat riesig Spaß gemacht bei einem Turnier, wo man selbst schon als Kind begeistert zugesehen hat nun auf der “anderen” Seite mitzuwirken. Aber nochmal von vorn: Zeit zurück zu blicken.

Der Erste Bank Welcome Point als Hot Spot für Fans & Spieler

Der Erste Bank Welcome Point als Hot Spot für Fans & Spieler

Das traditionelle Tennisturnier in der Wiener Stadthalle hatte dieses Jahr ein ganz besonderes Jubiläum: 40 Jahre Weltklasse-Tennis und 25 Jahre ATP zu Gast in der Donaumetropole. Anlass genug um das auch entsprechend zu feiern. So wurden am Eröffnungstag auch etliche Legenden und ehemalige Turniersieger wie Michael Stich, Hans Kari, Jürgen Melzer als auch Österreichs Allzeit-Nummer 1 Thomas Muster gewürdigt. Eine besondere Ehre bekam Stadthallen-Rekordsieger Brian Gottfried (USA), dessen Banner zum Klang der Wiener Sängerknaben in die Hall of Fame des heimischen Turniers um die gelbe Filzkugel unter das Hallendach hoch gezogen wurde.

Österreichs Allzeit-Nummer 1 Thomas Muster steht den Fans Rede & Antwort

Österreichs Allzeit-Nummer 1 Thomas Muster steht den Fans Rede & Antwort

Die Eröffnungsfeier und die Siegerehrung der Erste Bank Open waren ein Teil meines Aufgabenbereichs. Und da solche Aufgaben alleine nur schwer zu bewältigen sind hatte ich mit Niki Wiesberger einen großartigen Partner. Das “Tagesgeschäft” war der Centrecourt an sich und da vor allem die Inszenierung der Hauptmatches des jeweiligen Tages. Bei denen gab es nämlich einen besonderen Einmarsch mit abgedunkeltem Licht, Videoprojektionen auf dem Centercourt, Nebel aus der Einzugsecke des Spielers, Verfolgerscheinwerfer, fetziger Einzugsmusik und einer entsprechenden Anmoderation der jeweiligen Stars. Es lag ein Hauch von Schwergewichts-Boxen in der Luft.

Erste Bank Open 2014, Wiener Stadthalle

Der topgesetzte David Ferrer ist auch abseits des Courts sehr sympathisch

Einziger Wermutstropfen bei dem Turnier war das frühe Ausscheiden des “Local Hero” Dominic Thiem. Nach dem Viertelfinaleinzug 2013 und dem sensationellen 2014er Jahr waren die Erwartungen besonders hoch. Dennoch darf man getrost überaus positiv bilanzieren. Vor allem da die Erste Bank Open mit dem Finale zwischen Olympiasieger Andy Murray und dem topgesetzten David Ferrer durchaus ein Traumfinale bekam.

Ein großes Dankeschön an das Team der Erste Bank Open 2014

Ein großes Dankeschön an das Team der Erste Bank Open 2014

Alles in allem war es eine fantastische Woche die mir sehr viel Spaß gemacht hat. Meinen persönlichen Magic Moment heraus zu picken ist schwierig denn da gab es einige.  Meine persönlichen Top 3 sind der Einmarsch von Andy Murray und David Ferrer beim Traumfinale, die Ö3 Challenge zwischen dem Ö3 Team und Dominic Thiem und natürlich die Gespräche mit meinem Kindheitsidol Thomas Muster – sowohl mit und ohne Mikrofon. Wie es immer bei neuen Herausforderungen ist gab es auch hier viele Learnings – jeden Tag. Umso mehr an dieser Stelle auch nochmals ein herzliches Dankeschön an den Turnierdirektor der Erste Bank Open Herwig Straka und das gesamte Team von e|motion, das Team von K2 und SMPR, das Team der Wiener Stadthalle, Niki Wiesberger und alle anderen die noch an diesem Event mitgewirkt haben.

Bis zum nächsten mal,
euer Ronny

>