Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Dallas! Mavericks, Cowboys und J.F.K.

Nach Tony Robbins’ “Date with Destiny” ging es zum Abschluss meiner USA Reise nach Dallas. 48 Stunden sind genug um am Heimweg noch einige Eindrücke des Big Entertainments in NBA und NFL zu schnuppern. Und wer Dallas sagt muss auch John F. Kennedy sagen – ich natürlich auch.

Soldier - Mavs Man

Soldier – Mavs Man

Mit wenig Schlaf in Dallas angekommen ging es auch schon ins American Airlines Center (nicht zu verwechseln mit der American Airlines Arena – Home of the Miami Heat) wo an diesem Abend die Dallas Mavericks auf die Milwaukee Bucks trafen. Wie gewohnt in den USA war auch hier wieder alles perfekt durch organisiert. Da eine NBA-Saison alleine 41 Heimspiele im Grunddurchgang hat und somit nicht unbedingt jedes Spiel der Kassenschlager schlechthin ist – auch wenn bei vielen Teams sowieso alles Tickets durch Saisonkarten verkauft sind – wird hier sehr viel Wert gelegt auf abwechslungsreiche Unterhaltung und themenspezifische Events. So war an diesem Abend “Soldier Day“. Und die Amerikaner LIEBEN ihre Soldaten. Die ganze erste Reihe um den Basketball Court war voll mit Soldaten in einheitlichen Soldier Day T-Shirts. Dem nicht genug. Natürlich hatten auch das Maskottchen, der Mavs Man und die Cheerleader ein entsprechendes Outfit an. Auch wenn es nur ein 1-Tages-Event ist wird hier nicht gespart. Auch bekannte Persönlichkeiten wurden prominent in Szene gesetzt wie Gary Sinese von C.S.I. NY. Fazit: Trotz des größtenteils spannungsfreien Basketball-Abends wurde es durch unterhaltende Highlights von Soldaten-Specials über eine eigene Drum-Section bis hin zu Fans mit Trompeten zu einem kurzweiligen Vergnügen. Das ist Sport-Entertainment.

Was Tags darauf im AT&T Stadium bei “America’s Team” – den Dallas Cowboys – abging, das könnt ihr hier lesen.

Oswald's Ausblick

Oswald’s Ausblick

Wer Dallas sagt kommt an einem Namen der Weltgeschichte nicht vorbei: John Fitzgerald Kennedy. Es ist gerade mal ein paar Wochen her, da jährte sich das Attentat am 35. Präsidenten der Vereinigten Staaten zum 50. Mal. Auch die Generationen nach den Zeitzeugen haben die schrecklichen Ereignisse vom 22. November 1963 um 12.30 auf der Elm Street schon zigfach gesehen. So war es für mich selbstverständlich die Kreuzung zwischen Houston Street und Elm Street sowie das ehemalige Texas Schulbuchlagerhaus zu besuchen. Die ersten Eindrücke? Es sieht noch genauso aus wie auf den 50 Jahre alten Filmen. Nur habe ich mir die Distanzen etwas größer vorgestellt. DER BLICK aus dem Eckfenster des 6. Stocks des Schulbuchlagerhauses – wo Lee Harvey Oswald stand – erweckt heute noch Gänsehaut. Weiße Kreuze auf der Elm Street markieren die beiden Punkte an denen sich JFK zum Zeitpunkt der Schüsse befand. Trotz des halben Jahrhunderts wimmelt es hier heute noch von Pilgern, Verfolgungstheoretikern und einfach Menschen, die rätseln was wirklich geschah an diesem sonnigen November-Mittag.

Woran denkst du bei Dallas? Was verbindest du mit Texas?

Bis zum nächsten Mal!
Liebe Grüße,
euer Ronny

Mavericks "Courtside"

Mavericks “Courtside”

Soldier - Cheerleader

Soldier – Cheerleader

Stars & Stripes

Stars & Stripes

Die Elm Street und das Texas Schulbuchlagerhaus (erstes Gebäude links)

Elm Street

Die Pilgerstätte

Die Pilgerstätte

JFK Memorial

JFK Memorial


Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
>