Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ein NBA-Spieltag mit dem Entertainment-Team der Miami Heat

 

Gestern durfte ich erstmals in der NBA hospitieren. Genauer gesagt bei den Miami Heat! Die erste Herausforderung war das Zurechtfinden in der 20.000 Menschen fassenden American Airlines Arena! Nach dem abholen der Akkreditierung und dem Security Check ging es zunächst mal am Warm Up der Cheerleader vorbei ins Media Office. Was gleich auf den ersten Blick auffiel – hier ist alles größer! Viel größer! Mit der Kamera bewaffnet ging es auf Erkundungstour. Bewundernswert ist die großräumige Arena mit dem auf Hochglanz polierten Parkett, dem überdimensional großen Videowürfel und den Sitz und Hospitality-Bereichen bei denen es an nichts fehlt. Vor dem Treffen mit dem Entertainment-Team war noch ein Abstecher in die Umkleidekabine der Miami Heat angesagt. Was für Europäer höchstens aus dem TV bekannt und durchaus ungewohnt ist in den USA Standard. Bis 45 min vor dem Spiel und ab 15 min nach dem Spiel ist der „Locker Room“ für akkreditierte Reporter geöffnet. In diesem pompös eingerichteten, mit Edelholz ausstaffierten und rotem Teppich verlegten kreisförmigen Heiligtum der Miami Heat sind Fotos ein No-Go. Dennoch war es sehr eindrucksvoll, wie eine Umkleidekabine aussehen kann, wenn Geld keine Rolle spielt.

 

Eine Stunde vor Spielbeginn war es dann so weit. Das Treffen mit dem Sport-Entertainment-Team stand an. Zunächst mit dem Head of Entertainment Leland und der „Voice of Miami“ Mike B, der die Stimme für das sportliche Geschehen ist. Alleine Setup und Budget sind für europäische Verhältnisse eher ins Reich der Träumerei abzustellen. Für ein durchschnittliches Spiel gibt es ein Budget von rund $ 25.000,- – nur für das Entertainment versteht sich. Bei besonderen Spielen, wie beispielsweise dem ersten Spiel der Saison gegen die Boston Celtics, bei dem auch die Championship-Ringe übergeben wurden, flossen gleich ein paar Hunderttausend Dollar ins Entertainment. Play-Offs sind natürlich auch noch extra budgetiert. Zum Set-Up: Spannend war zu sehen, dass es zum einen den Head of Entertainment Leland gibt, der für den gesamten Entertainment-Ablauf zuständig ist: Er schreibst im Vorfeld das Programm und ist am Gameday für die Abwicklung zuständig. Sozusagen Produzent und Regisseur in einer Person. Darunter hat er einen Hauptverantwortlichen für das Audio-/Video-Team, der im Normalfall die Audio-/Videozuspielungen koordiniert und einen Floormanager (Allen), der alles, was auf dem Feld passiert koordiniert (Heat Dancers, Halftime-Show, Vorprogramm, …). Zu den „Akteuren“: Neben dem sportlichen Stadionsprecher – Mike B – gibt es noch DJ Irie, der zwei mal während Time-Outs an den Turntables von zwei Cheerleader flankiert die Halle rockt und für gute Stimmung sorgt und einen weiteren Moderator, Dale. Dale ist für alle Stimmen aus dem Publikum oder von etwaigen Zuspielungen zuständig. Er wird ca. zwei bis drei Mal pro Spiel eingesetzt. Auch gut zwei Mal pro Spiel sind die Miami Heat Dancers zu sehen – üblicherweise ein Highlight. Unterstützt wird die Entertainment-Mannschaft vom Xtreme-Team – eine fünf bis sechsköpfige Gruppe, die für die tatsächliche Umsetzung von Spielen zuständig ist. Und dann gibt es noch „Burnie“ – das liebenswürdige Maskottchen der Miami Heat. Er rundet das Erlebnis ab.

 

Insgesamt gesehen ist es sehr beeindruckend, mit welcher Akribie hier am Sportentertainment gearbeitet wird, welche Manpower dahinter steckt und auch welcher Fokus darauf gerichtet wird. Es gibt ein Saisonbudget im oberen sechsstelligen Bereich, mit dem ein zielgerichtetes Arbeiten gut möglich ist. Auch die Offenheit, mit der mich alle Akteure empfangen haben war sehr zuvorkommend. Nach dem Spiel ging es nochmals in den Lockerroom zum Interview mit LeBron James wo bereits geschätzte 25 Medienvertreter nur auf den King warteten. Was waren die größten „Learnings“?

  • neue Ideen für den „Ideen-Pool“
  • noch mehr Leben ins Entertainment bringen durch gezielte Koordination und entsprechendem Raum zum Wirken
  • bei aller Planung muss immer noch Raum für Flexibilität vorhanden sein

 

Einen detaillierten Bericht des „Road-Trips“ gibt es in der nächsten Ausgabe des Fullcourt Basketball Magazins! Next Stop: NFL-Hospitation bei Tampa Bay!

Hier noch einige Impressionen (mehr Fotos finden Sie hier):

Fühlt ihr den Rhythmus?

Heat Dancers

Vor dem Spiel...

Der „Locker“ des „King“

Ein paar Stunden vor dem Spiel

American Airlines Arena

On the Floor

innerhalb der Flamme

The Voices

mit „Mike B“

Scratch the record

mit DJ Irie

Es brennt...

introducing „Burnie“

Caution: HOT

Action!

 


Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
>