Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Wir befinden uns ja gerade in sehr spannenden Zeiten. Der Aufbruch in eine Welt, wo der physische Kontakt immer mehr in den Hintergrund gerät und vieles in den Bereich der Online-Medien übersiedelt. Um die Face-to-Face-Kommunikation nicht komplett untergehen zu lassen, geht der Trend ganz klar in Richtung Video. 

Egal ob ein Unternehmensvideo für deine Homepage oder Social Media Kanäle, Virtuelle Events, Online-Meetings oder einfach Grußbotschaften – Videos sind heute für das Relationship-Management mit unseren Kunden und Mitarbeitern nicht mehr wegzudenken. Dieser Artikel hilft dir in einfachen und effektiven Schritten eine unwiderstehliche Präsenz vor der Kamera zu entwickeln. 

1. Warum ist es wichtig vor der Kamera zu überzeugen?

Vielleicht fragst du dich gerade, warum es eigentlich wichtig ist auf einem Video natürlich zu wirken? Das Sprechen vor der Kamera kann ja nicht so schwer sein, oder doch? Spätestens wenn die Aufnahme läuft, sieht die Sache schon wieder anders aus. Das positive: Wenn du weißt worauf du achten musst und die richtigen Tipps erhalten hast, dann ist es sogar ganz einfach in professionellen Videos deine Inhalte zu transportieren.

Mit Menschen in Kontakt treten mittels Video

Die Arbeit vor der Kamera lohnt sich. In der heutigen Zeit verlagert sich viel Online. Egal ob du damit eine Grußbotschaft an deine Kunden oder MItarbeiter, eine Unternehmensvorstellung auf der eigenen Homepage oder auch Infovideos auf Youtube erstellen willst – Leader unserer Zeit wissen genau, wie sie ihre Inhalte authentisch im Video präsentieren. 

In der Gruppe mit einer Kamera

Der Trend geht zu Videobotschaften

Erfahrungsberichte bei Videobotschaften beispielsweise haben gezeigt, dass gezielte und persönliche Videobotschaften enorm gut ankommen und oft den Unterschied ausmachen, warum sich der potenzielle Kunde für dich entscheidet. Auch kurze Informationen als Videobotschaften an dein Team garantieren dir eine erhöhte Aufmerksamkeit für deine Nachricht.

Aus meiner Sicht ist es daher besonders wichtig, dir die richtigen Tipps zu geben, damit deine Clips nicht wie eine Art Zufallsprodukt erscheinen. Ich möchte dir die Scheu nehmen, die viele Menschen haben, wenn sie das erste Mal vor einer Kamera sprechen, und sei es nur eine Handykamera. Zum Glück lässt sich das mit etwas Übung und den richtigen Tipps sehr einfach lernen! 

2. Videos gut aussehen zu lassen ist ein Kinderspiel mit der richtigen Kameraeinstellung

Das Beste gleich vorweg: Du brauchst keine hochprofessionelle Kameraausrüstung. Ich beispielsweise erstelle viele meiner Videobotschaften mit meinem Smartphone. Die neue Handygeneration verfügt im Regelfall über eine hochauflösende Kamera. Kurz gesagt: für den Anfang ist ein Smartphone oft absolut ausreichend.

3 Tipps, die deiner Aufnahme genau den richtigen Look geben

YouTuber filmen sich selbst
  • Wähle zuerst das Format deines Videos aus. Querformat vs. Hochformat. Das hängt vor allem von der Plattform ab, die du fürs Versenden oder posten der Videos verwendest. Youtube & Co. im Querformat – Grußbotschaften gehen auch gerne mal im Hochformat.
  • Stelle den richtigen Kamerawinkel ein. Am besten sollte die Kamera auf Augenhöhe sein, damit es angenehm für dein Gegenüber ist.
  • Blicke während dem Sprechen vor der Kamera in die Linse. So hat der Empfänger deiner Botschaft das Gefühl, dir direkt in die Augen zu schauen. Dabei sei angemerkt, dass der Bildschirm, in dem du dich selbst siehst, nicht die Linse ist.

Ich arbeite mit kleinen Hilfsmitteln, die mir den Umgang mit der Kamera erleichtern. Mein Gimbal und mein Gorillapod (meine genaues Setup findest du hier) fixieren mein Handy auf der gewünschten Höhe. Meine Bluetooth Fernbedienung startet die Videoaufnahme auf Knopfdruck, ohne dass ich ständig auf den Bildschirm drücken muss.

3. Die richtige Lichtquelle

Die richtige Lichtquelle ist für die Aufnahme, insbesondere in Innenräumen, von entscheidender Bedeutung. Denke immer daran, dass deine Augen und die Kameralinse Licht unterschiedlich wahrnehmen. Kameras brauchen meist deutlich mehr Licht als du, um qualitativ gute Videos zu erstellen. Deshalb läuft in vielen Fußballstadion auch tagsüber das Flutlicht, um beste TV-Bilder zu garantieren.

Das richtige Licht kommt nicht zufällig

Plane in deiner Vorbereitung somit den Ort deiner Videobotschaft. Achte bei Innenaufnahmen auf Schatten im Raum und wie das Tageslicht die Helligkeit beeinflusst. Wenn du künstliches Licht benutzt, solltest du parallel natürliche Lichtquellen ausschließen. Der beste Ort für deine Videoaufnahme ist der, wo du die Beleuchtung kontrollieren kannst. Um ein kurzes Video im Innenraum zu erstellen oder auch bei Videocalls, nutze ich sehr gerne mein Ringlicht, bei dem das Licht ringförmig und weich auf dein Gesicht leuchtet. 

Gutes Licht hilft dem Zusehererlebnis

Eine Investition in eine gute Lichtquelle lohnt sich hier auf jeden Fall, denn nichts ist unschöner als ein schlecht ausgeleuchtetes Video mit Schatten an den falschen Stellen. Dass die Lichtquelle immer vor dir stehen sollte, brauche ich sicherlich nicht betonen. Viele von uns waren schon in Videokonferenzen, wo die andere Person von einem hellen Fenster im Hintergrund ausgeleuchtet war und das Video dann eher an “Der Pate” erinnerte als an die andere Person. Fehlt nur noch das Angebot, dass du nicht ablehnen kannst.

4. Der Ton macht die Musik

In die Kamera Sprechen

Was wäre eine Videobotschaft ohne Ton? Eine Videobotschaft mit schlechtem Bild zu erstellen, ist vielleicht noch verzeihbar, jedoch steigt der Zuseher bei schlechtem Ton aus Erfahrung schnell aus. Deine Stimme muss einfach gut hörbar sein.

Ansteckmikrofon beim Ton zumeist die beste Wahl

Ich greife bei der Erstellung meiner Videobotschaften auf ein  Lavaliermikrofon (Ansteckmikro) mit Verlängerungskabel oder kabellos zurück (Fragen zum Setup gerne in den Kommentaren und mein Equipment findest du hier). 

Du wirst schnell erkennen, dass sich vor allem diese Investition lohnt und deine Videos gleich viel professioneller erscheinen. Lavaliermikrofone sind nichts anderes als ein Knopf- oder Ansteckmikrofon. Lavaliermikros stoßen jedoch an ihre Grenzen, wenn du deine Videobotschaft in Umgebungen aufnimmst, die viele Umgebungsgeräusche haben.

Vorteile eines Lavaliermikrofons:

  • Deine Hände sind frei. Ich nutze beispielsweise diese Freiheit, um mit einem kleinen Whiteboard in Din A4-Größe, meine Botschaft in Schriftform zu unterstreichen. Erstelle ich zum Beispiel einen Geburtstagsgruß per Videobotschaft, schreibe ich auf das Whiteboard “Herzlichen Glückwunsch, Michael”.
  • Ein Lavaliermikrofon kann sehr unauffällig an deiner Kleidung platziert werden. 

Weitere Möglichkeiten für den perfekten Sound

Um weitere gut geeignete Mikrofone zu betrachten kommt es hier immer auf den Verwendungszweck an. Bei Außenaufnahmen in Umgebungen mit viel Nebengeräuschen ist es sinnvoll, entweder ein externes Mikrofon mit einem Windschutz oder ein Handheld-Mikrofon zu verwenden.

5. Authentizität ist König 

Hier kommen wir nun zum Dreh-und Angelpunkt jeder Videobotschaft. Mein Tipp: Bleib du selbst – als ob du ganz natürlich mit einem Freund redest! Versuche, dich zu entspannen und die Kamera nicht als Feind anzusehen. Klar, aus meiner Erfahrung als Moderator und Keynotespeaker sagt sich das so einfach… vor der Kamera zu sprechen ist es aber oft nicht ganz.

Tipps für deine ersten Videos

Nur wenige können vollkommen klar und frei sprechen. Hier kommen ein paar Tipps für dich, wie du das Sprechen vor der Kamera am besten lernen kannst:

  • Bereite dich vor und überlege dir eine grobe Struktur der Informationen, die du vermitteln willst
  • Vermeide Wiederholungen
  • Reduziere “Ähs” und “Ähms”
  • Spreche langsam, das ist kein Sprint!
  • Schaue bewusst in die Linse und stelle dir vor, da steckt dein bester Freund dahinter
  • last but not least: Lächeln!

Eigene Linie finden statt sich Druck machen

Selbst wenn dein Video beim ersten Versuch den Vergleich mit dem neuesten Youtube Sternchen nicht standhält, mach dir keinen Kopf darüber. Anstatt dir beim Reden Druck zu machen gib dir die Zeit jedes Mal etwas besser zu werden. Aller Anfang ist oft nicht einfach, aber mit etwas Erfahrung findest auch du bestimmt deinen eigenen Weg.

Um die Hemmschwelle zu überwinden, gilt hier einfach “üben, üben, üben”. Je öfter du ein Video erstellt hast, desto einfacher fällt es dir und so besser gelingt es dir auch deine Zuseher zu fesseln und bei Laune zu halten. Und sollte dir mal ein Videounfall passieren… keine Sorge darüber – es gibt ja die Löschtaste. Kopf hoch und deinen Weg gehen.

uebung macht den Meister

Video ist gekommen um zu bleiben

Vielleicht hast du auch schon festgestellt, dass Menschen keine langen Textnachrichten mehr konsumieren wollen. Lieber kurz und bündig – bringe es auf den Punkt. Mit personalisierten Videoclips kannst du schnell, leicht und effektiv Beziehungen aufbauen, Emotionen übertragen und Interaktionen zu erzielen. Zudem kannst du deine Inhalte direkt und professionell mittels der neuen Medien vielen Personen zugleich sagen.

Eine Videobotschaft zu erstellen muss keine aufwändige Produktion sein. Keiner erwartet ein professionelles Meisterwerk von dir. Emotion geht über Technik! Du wirst erkennen: Je geübter du wirst, desto spielerischer gehst du mit der Kamera um – mit einem Lächeln. Und es wird dir mit der Zeit immer mehr Spaß machen, genau das zu sagen, was du auch sagen willst.

Zum speziellen Thema “Mehr Umsatz durch gezielten Einsatz von Videos” werde ich demnächst ein Webinar halten. Genaue Infos, Inhalte und Zeiten kannst du hier finden. Melde dich gleich an und bei weiteren Fragen nimm gerne mit mir Kontakt auf.

Welche Erfahrungen hast du schon vor der Kamera gemacht? Wie geht’s dir generell damit, das Medium Video für dich bzw. dein Business zu nutzen? Schreibe gerne weitere Tipps und Fragen in einen Kommentar!


Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
>