Motivationsredner Titelbild

Wie werde ich MOTIVATIONSREDNER? In 5 Schritten zum ersten Motivationsvortrag!

Wie werde ich Motivationsredner? Eine Frage, die mir immer wieder gestellt wird. Wenn du den Wunsch in dir verspürst, Motivationsredner zu werden, ist es wichtig, dass du verstehst, was einen professionellen Motivationsredner auszeichnet und welche Unternehmen die Kooperation mit einem Vortragsredner zum Thema Motivation suchen. In diesem Beitrag gebe ich dir Tipps zum Aufbau eines Motivationsvortrages. 

Mein Ziel ist es, dass du zum Schluss weißt, wie du motivierende Vorträge gestaltest, welche Grundelemente dabei sein sollten und wie du Anfragen von deinem Wunschkunden bekommst und wo du ihn findest.

Was ist Motivation?

Was ist Motivation

Wenn ich den Begriff Motivation in einem Wort beschreiben müsste, dann ist Motivation dein “Warum”! Motivation kommt vom Wort Motiv – also einem Beweggrund. Wenn du somit ein Ziel vor Augen hast – dein “Was”, welches du erreichen willst – dann sorgt deine Motivation dafür, dass dir der Sprit nicht ausgeht, bevor du am Ziel angekommen bist. Je größer dein Warum für eine Sache ist, desto höher ist die Motivation und umso mehr wirst du bereit sein aus deiner Komfortzone herauszugehen, um dein Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Woher kommt Motivation? 

Nimm dir einen Moment Zeit, um dich an etwas in deinem Leben zu erinnern, auf das du besonders stolz bist. Etwas, das für dich nicht einfach zu erreichen war… und überlege, was war dein “Warum”? Was hat dich angetrieben? Du wirst auch dabei schnell merken, dass dieses Warum – dein Antrieb – es für dich damals zu einem “Muss” gemacht hat… es war nicht nur ein “das wäre schön”. In dem Moment, wo du in dir einen Schalter umlegst, von “wäre schön” auf “muss”, dann bist du dem Erfolg schon sehr nahe. Der Grund, warum du diesen Schalter umlegst, ist deine Motivation.

Grundsätzlich unterscheiden wir zwei Arten der Motivation: eine, die von innen kommt – die “intrinsische” Motivation – und eine von außen – die “extrinsische” Motivation.

Extrinsische Motivation kommt von außen

Jegliche Belohnung von außen bezeichnet man als extrinsische Motivation. Das beginnt bei dem Lohn, den du für deine Arbeit erhältst, geht über Prämien, bis hin zu Lob und Anerkennung, die dir andere Menschen zukommen lassen.

Extrinsische-Motivation

Während extrinsische Motivation kurzfristig durchaus einen enormen Effekt haben kann, empfinden wir es bald als normal und die Motivation geht zurück bzw. braucht immer wieder neue Impulse. Denk mal darüber nach, wie lange du dich über deine letzte Gehaltserhöhung gefreut hast…

Intrinsische Motivation entsteht in dir selbst

Weitaus wertvoller ist die intrinsische Motivation. Diese Motivation kommt von innen heraus. Genau da setzt du auch als Motivationsredner an. Es geht darum, die Motivation von innen zuerst in dir selbst und danach in anderen Menschen zu wecken.

Internistische Motivation

Ein gutes Beispiel, wie du in anderen Menschen intrinsische Motivation wecken kannst, ist in der Geschichte des “Kleinen Prinzen” von Antoine de Saint-Exupéry.

“Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.”

Was ist ein Motivationsredner?

Ganz einfach gesagt ist ein Motivationsredner ein Keynote Speaker, dessen Vortrag seine Zuhörer inspiriert, motiviert und mit positiven Ideen bereichert. Motivationsredner werden oft von Unternehmen oder für ein Event gebucht, um einen motivierenden Vortrag für die eigenen Mitarbeiter, die Führung oder wertvolle Kunden zu halten. In den aktuellen Zeiten des Wandel kommen auch immer mehr Anfragen digital. Bei großen internationalen Unternehmen wird auch gerne ein Motivationsredner auf englisch gebucht.

Die Geschichte ist voll von einzigartigen Rednern

Es gibt großartige Redner, die mit einem einzigen Satz die Welt von vielen verändert haben.

Unvergesslich bleibt die Rede von US-Präsident John F. Kennedy vor dem Rathaus Schöneberg am 26. Juni 1963 mit dem historischen Satz : “Ich bin ein Berliner.” Eine Rede, die motivierender nicht sein konnte, damit die Deutschen positiv in die Zukunft schauen konnten.

Auch die historische Rede von Martin Luther King 1963 “I have a dream” war ein Meisterwerk der Rhetorik. Die Geschichte ist voll von Redner, die die Welt veränderten. Von Staatschefs wie Mahatma Ghandi und Nelson Mandela über Business Leader wie Steve Jobs oder Life Coach Tony Robbins, die mit zu den besten Rednern der Geschichte gehören.

Jetzt bist du an der Reihe

Motivationsredner waren immer wieder ein Impuls für den Wandel. Heute, in Zeiten der Digitalisierung, zeigt sich ein immer schneller drehendes Rad der Veränderung. Bist du bereit, ein einzigartiger Motivationsredner zu werden?

Wer braucht einen Motivationsredner?

Motivationsredner haben ein breites Wirkungsfeld. Unternehmen buchen besonders gerne Vortragsredner für ihr Management, um neue Anstöße beim Denken einzuleiten. Tritt der Motivationsredner auf die Bühne bzw. auf den digitalen Schirm, möchten Unternehmer oft Veränderungen einleiten.

Motivationsredner für Führung im Business

Man findet Motivationstrainer bzw. -redner in der Regel dort, wo Ziele erreicht werden sollen und Ergebnisse erarbeitet werden müssen. Auch in Unternehmen, wo für Veränderung wie beispielsweise Digitalisierung geworben wird, bist du als motivierender Keynote Speaker genau richtig. Motivationsredner werden im Business-Context schon lange nicht mehr nur für das Leadership Team gebucht… als Experte hatte ich über die Jahre Auftritte für Führungskräfte, Management, Marketing, Vertrieb als auch für andere Mitarbeiter.

Sportorganisationen als Motivationsredner zu Spitzenleistungen führen

Motivationsredner für Sportorganisationen

Beim Sport leisten sich ebenfalls viele internationale und nationale Sport-Profis einen persönlichen Motivationstrainer, um angestrebte Ziele, beispielsweise einen Cup-Sieg oder den Meistertitel zu erreichen. Ebenso wissen heute auch große Sportorganisationen um den Wert eines Motivationsredners. So haben zum Beispiel sowohl die NHL-Meistermannschaft der Washington Capitals als auch der NBA-Champion der Golden State Warriors den Nummer 1 Life- und Business-Coach Tony Robbins einfliegen lassen, um vor den Playoffs nicht nur Motivation, sondern auch neuen Mut zu fassen.

Welche Ausbildung brauchst du, um Motivationsredner zu werden?

Motivationsredner-Ausbildung

Muss man dafür studieren? Gibt es hier eine essentielle Ausbildung? Und vor allem… wer gibt dir also die Legitimation vor anderen Menschen zu reden? Die kurze Antwort: das kann dir einzig und allein nur eine Person geben: DU! Grundsätzlich gilt: du bist der einzige, der entscheidet, ob du dich vor andere Menschen stellen willst, um dein Herz zu öffnen und deine Geschichte zu teilen.

Motivationsredner Dr. So-und-so

In den Weiten des Internets kannst du zig Motivationsredner finden. Immer wieder findest du vor allem Motivationsredner Dr. So-und-so im Titel. Da ich selbst zwei Studien abgeschlossen habe, weiß ich zwar, dass ein abgeschlossenes Studium durchaus seine Vorteile hat… es hat jedoch null Aussagekraft in Bezug auf deine Fähigkeit als Redner, einen Motivationsvortrag abzuliefern. Als Speaker geht es hier vor allem um deine Geschichte und deine Art und Weise, wie du dein Publikum in deinen Vorträgen begeisterst.

Mit deiner Story zum Keynote Speaker

Mit deiner Story

Wie schafft es nun ein professioneller Motivationsredner seine Zuhörer zu Höchstleistungen in ihrem Leben zu motivieren? Wir Menschen lernen am besten, wenn wir nicht wissen, dass wir lernen… durch Geschichten. Ein guter Ansatz ist es, die eigene Geschichte als Motivationsanreiz zu erzählen. Wenn du deine Story erzählst, erweckst du Emotionen. Du löst damit die Spiegelneuronen in anderen aus. Wenn ich dir von einer Geschichte aus meiner Kindheit erzähle, denkst du automatisch auch an deine Kindheit. Durch Stories können wir mitfühlen und miterleben. Das motiviert und inspiriert.

Die Macht der Simplizität

Was aber tun, wenn du keine “weltbewegende” Geschichte hast, weil du nicht am Mond warst, keine Krebserkrankung überstanden hast oder einmal um die Welt in 80 Tagen gereist bist? Die eigene Geschichte empfinden wir oft nicht als etwas Besonderes oder Erwähnenswertes.

keep it simple

Stell dir aber einmal vor, du hast aus dem Nichts ein Unternehmen gegründet, weil du dich auf eine bestimmte Nische spezialisiert hast. Weil du tagtäglich damit etwas zu tun hast, ist dein Erfolg für dich alltäglich geworden. Mehr noch, du bist erstaunt, wenn dein Umfeld dein Handeln für außergewöhnlich hält. Versuch einfach einmal einen Perspektivwechsel und schau dir deine Story durch die Augen eines Fremden an.

Das, was für dich normal ist, ist vielleicht für den anderen eine überragende Leistung.

Wenn du in deinem Motivationsvortrag nun deine Story erzählst, kann dein Erlebtes Motivation und Inspiration für andere sein. Es kommt immer auf die Perspektive an.

So erstellst du deinen ersten Motivationsvortrag

In diesem Abschnitt widmen wir uns deinem ersten Motivationsvortrag als Vortragsredner. Es werden noch viele Vorträge danach kommen, aber ich bin mir sicher, du wirst immer an den Anfang als Speaker zurückdenken, wie du tagelang an deiner Keynote gefeilt hast.

1. Zuerst Ziel definieren

Ziele definieren

Als allererstes gilt es dein Ziel zu definieren: was willst du mit deinem Vortrag erreichen? Was sollen dein Publikum nach deiner Rede tun? Wie sollen sie sich fühlen? Was soll in Erinnerung bleiben, wenn deine Zuhörer an deine Rede denken? All das sind wichtige Fragen, die es zu klären gilt. Mindestens genauso wichtig, wie dein “Was” ist dein “Warum”. Sei dir selbst über deine Motivation im Klaren, warum du auf die Bühne steigen willst.

2. Für welche Zielgruppe willst du deine Keynote erstellen?

Ein wichtiger Aspekt, den du bei deiner Rede berücksichtigen solltest, ist die Frage nach der Zielgruppe: für wen ist deine Motivationsrede gedacht? Es macht einen großen Unterschied, ob du als Motivationsredner Vertriebler in einem Unternehmen motivieren sollst oder vor einem gemischten Publikum mit unterschiedlichen Zielsetzungen in einer Stadthalle deine Keynote hältst.

Für welche Art der Veranstaltung ist dein Vortrag gedacht?

Schon die Art der Veranstaltung hat Einfluss auf deine Rede. Bei einem offenen Gratis-Event wird das Thema anders angepackt werden müssen, als bei einem hochpreisigen Seminar vor einer auserwählten kleinen Gruppe von Managern.

Wer ist dein Publikum?

Für welche Zielgruppe

Natürlich richtet sich die Art und Weise deines Vortrages auch danach, ob du zum Beispiel Mitarbeiter motivieren sollst oder Ideen zur Motivation einem Team von Führungskräften näher bringen willst.

Vor-Ort vs digitale Veranstaltungen

Gerade in Zeiten der fortgeschrittenen Digitalisierung solltest du daran denken, ob dein Vortrag auch für eine digitale Zuhörerschaft geeignet ist. Die digitalen Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt… dennoch eignet sich nicht jeder Vortrag zur Digitalisierung bzw. muss unter Umständen für die Digitalisierung adaptiert werden.

3. Starte mit dem Ende zuerst

Mit dem Ende beginnen

Jetzt kommen wir zur praktischen Umsetzung deiner Rede als Vortragsredner. Nachdem du dein Ziel definiert hast und deine Kunden kennst, überlege dir genau, mit welchen Gefühlen sie nach Hause gehen sollen. Willst du Mut machen? Willst du neue Impulse geben, die die Welt deines Publikum verändert? Mit dem Ziel vor Augen, was sich wie ein roter Faden durch deine Keynote zieht, wird es dir gelingen, dein Publikum zu motivieren. Das Ziel deiner Rede gibt dir somit auch ein Thema vor – du weißt, wohin die Reise geht.

4. Der richtige Einstieg um dein Publikum zu motivieren

Der richtige Einsteig

Wie bei jedem Vortrag steht und fällt der Erfolg deiner Keynote mit einem gelungenen Einstieg. Ein guter Coach, ein professioneller Motivationstrainer, weiss um die Wichtigkeit der ersten Minuten seines Vortrages. Das muss sitzen, da darf nichts dem Zufall überlassen sein. In den ersten Minuten wird entschieden, ob du dein Publikum emotional abholst oder ob dein Vortrag nur ein gelangweiltes Gähnen hervorruft. Denke immer daran, für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.

5. Fülle deine Motivationsrede mit Leben

Da du jetzt Anfang und Ende parat hast, gilt es nun noch deine Rede mit Leben zu füllen. Das geht am besten, indem du dir eine Struktur zurecht legst, wie du dein Publikum vom Anfang zum Ende führst.

Die Macht der 3 Punkte

Frau zeigt 3 Finger

Wir merken uns Dinge innerhalb einer Struktur oft leichter, wenn sie in 3 Punkte aufgeteilt sind: erstens, zweitens, drittens. Das ist greifbar und bleibt in Erinnerung. Auch grafisch lässt sich das oft leicht darstellen. Jeder dieser Punkte muss nun natürlich noch mit Leben gefüllt werden… das bedeutet, es reicht nicht einfach, hier nur die Punkte zu nennen. Diese Punkte müssen belegt werden: mit Zahlen, Daten, Fakten und am allerbesten mit entsprechenden Geschichten.

Dein Story-Inventar anlegen

Dein Story Inventar

Jeder von uns hat nicht nur eine Story, sondern ein ganzes Arsenal an Geschichten, die wir in unserem Leben erlebt haben. Wenn du deinen ersten Motivationsvortrag erstellen willst, dann empfehle ich dir: setz dich hin und schreibe einmal alle Geschichten, die dir rund um dein Thema einfallen, auf. Das können lange oder kurze, eigene oder fremde Stories sein. Wenn du all diesen Geschichten eine Überschrift gegeben hast, dann schreib auch die Bedeutung jeder Geschichte dazu. Das bedeutet nicht, dass du all diese Geschichten verwenden musst, aber du hast jetzt mal einen Köcher voller spannender Geschichten für deine Keynote! Diese brauchst du dann nur noch den entsprechenden Inhaltspunkten deiner Rede zuordnen.

Übung macht den Meister

Mit jedem Vortrag wirst du selbstsicherer werden. Zum Start als Motivationstrainer und Coach brauchst du Mut, damit du über dich selbst hinauswachsen kannst. Nach dem ersten Schritt heißt es dann üben, üben und nochmals üben, um nicht nur deinen Vortrag, sondern auch deine Bühnenpräsenz zu verbessern. Auch ein gezieltes Stimmtraining kann sich auszahlen, um deine Zuhörer noch besser zu erreichen.

Du wirst feststellen, dass du mit jedem Mal besser wirst. Es empfiehlt sich, deine ersten Vorträge vor Freunden oder Bekannten einmal zu üben und deren Feedback einzuarbeiten. Neben Inhalt und Stimme gibt es noch eine dritte wichtige Komponente: unter diesem Link findest du Tipps zur nonverbalen Kommunikation. Du kannst dafür natürlich auch einen professionellen Redecoach engagieren, der dir nicht nur bei deiner Struktur hilft, sondern auch dabei auf der Bühne zu glänzen.

Über Jahre hin wirst du dich mit deinem Thema zu einem Experten entwickeln, der den Menschen die richtigen Wege zeigt und mit seinem eigenen Wissen zu Höchstleistungen motivieren kann.

So vermarktest du dich als Motivationsredner

Wenn du dich dafür entschieden hast, professionell als Motivationsredner zu starten, solltest du dir auch Gedanken über eine funktionierende Marketingstrategie machen. Hast du die obigen Schritte zur Erstellung deines Vortrags beachtet, dann weißt du schon, wer deine Zielgruppe ist. Stellt sich nur noch die Frage, wie du die auch erreichst.. Du brauchst eine Website, über die dich potentielle Kunden als Vortragsredner finden und buchen können. 

Ein Video von dir bzw. noch besser von deinen Vorträgen auf deiner Seite unterstreicht deine Expertise. Wenn du Tipps brauchst, um vor der Kamera zu sprechen, dann findest du die hier. Im Idealfall findest du eine Redneragentur, die dich mit in die Vermarktung nimmt. Erfolgreiches Netzwerken ist unumgänglich, willst du als Motivationsredner Erfolg haben. Für ein Beispiel für eine Website, wo du mich als Keynotespeaker auf deutsch und englisch buchen kannst, klicke einfach auf den Link. Dort findest du auch eine Übersicht über all meine Keynotes.

Was fehlt nun noch für deinen ersten Vortrag?

Jetzt ist die richtige Zeit zu starten und mit deiner Geschichte als Motivation bei Events die Menschen zu begeistern. Die Menschheit ist in einem nie dagewesenen Wandel. Die Digitalisierung muss vorangetrieben werden. Es braucht jetzt eine Führung, die Menschen begeistert und zu den besten Leistungen antreibt. Wenn Motivieren und Sprechen vor Zuschauern deine Passion ist, dann bist du jetzt genau richtig.

was-fehlt-noch-für-deinen-ersten-Vortrag

Welches Thema soll deine erster Vortrag als Motivationsredner haben? Schreib mir gerne einen Kommentar unter den Artikel und solltest du noch Hilfe brauchen, schreib mir einfach ein E-Mail. 

Alles Gute und ich freue mich von dir zu lesen!

Ronny

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Verpasse keine Beiträge mehr!

Ähnliche Beiträge